Portrait

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Jahreskonzert 2015

Die Blaskapelle St. Georg Rieden verzeichnet seit ihrer Gründung eine stetige und positive Entwicklung und legt besonderen Wert auf eine kontinuierliche Nachwuchsarbeit und qualifizierte musikalische Ausbildung. So bietet der Verein heute neben der musikalischen Früherziehung und dem Blockflötenunterricht, allen interessierten Kindern und Jugendlichen eine fundierte, zweijährige Einzelausbildung auf den verschiedensten Instrumenten an und ermöglicht ihnen somit einen optimalen Start in ihre musikalische „Laufbahn“. Nach Abschluss ihrer musikalischen Grundausbildung werden die jungen Musiker und Musikerinnen in das Nachwuchsorchester eingebunden, das unter der Leitung seines Dirigenten Miroslaw Zgrzendek bereits voll im Vereins- und Veranstaltungskalender integriert ist. Im Nachwuchsorchester werden die jungen Musiker und Musikerinnen dann schrittweise in das Hauptorchester integriert, das derzeit aus 38 Musikerinnen und Musiker besteht.

Unter der musikalischen Leitung von Miroslaw Zgrzendek, der 2011 den Dirigentenstab übernahm, ist die Blaskapelle St. Georg als fester Bestandteil des kulturellen und kirchlichen Lebens der Marktgemeinde Rieden und darüber hinaus nicht mehr wegzudenken und unterhält sein Publikum bei ihren Auftritten mit einem vielseitigen Programm von moderner Unterhaltung bis hin zur traditionellen Blasmusik. Zum alljährlichen Auftrittskalender gehören neben dem Jahreskonzert, dem Adventskonzert, auch eine Sommerserenade, das Sommerfest, die musikalische Umrahmung von kirchlichen Festen sowie die Teilnahme an diversen Festzügen und die Eröffnung des traditionellen Vilstalfests in Rieden. Fester Bestandteil des Vereinslebens ist neben den musikalischen Aktivitäten aber auch eine Vielzahl von Freizeitaktivitäten. Vereinsfahrten, Hüttenwochenenden, Zeltlager sowie Kanu- und Radtouren sind bei allen Vereinsmitgliedern beliebt und bieten jede Menge Spaß.

Nach 25 Jahren erfolgreicher Arbeit war die Jugendblaskapelle ihren Kinderschuhen entwachsen und viele der anfangs jugendlichen Musiker haben selbst schon Familien gegründet. Deshalb war die Umbenennung in “Blaskapelle St. Georg Rieden” überfällig – 2013 war es dann so weit. Auf die Ausbildungsarbeit und das Heranführen von Jugendlichen an die Blasmusik hat diese Umbenennung natürlich keinerlei Auswirkung.

 

Wie alles begann…

Im Herbst 1987 wurde durch den damaligen Ortspfarrer Josef Meier und seinem Kirchenorganisten Peter Feldmeier die Idee geboren, in Rieden eine Jugendblaskapelle  zu gründen. In der Gründungsversammlung im Januar 1988 wurde aus dieser Idee Wirklichkeit. Mit 32 Kindern und 45 Erwachsenen wurde die Jugendblaskapelle St. Georg ins Leben gerufen und in Heimatverein und der Kirchenverwaltung wurden Sponsoren für die Anschaffung der zum Teil benötigten Musikinstrumente gefunden. Als Gründungsdirigent übernahm Peter Feldmeier die Leitung und Ausbildung der 32 Kinder und konnte noch im Gründungsjahr beim Fronleichnamsfest in Rieden erstmalig öffentlich auftreten.

In den Jahren danach wurden eine Vielzahl von Konzerten, Festzügen, Wertungsspielen von der Unter- bis zur Höchststufe sowie jede Menge kirchliche Feste musikalisch durch die Jugendblaskapelle umrahmt. Seit dem Jahr 1994 demonstriert das Orchester der JBK St. Georg Rieden bei seinen Auftritten die Verbundenheit mit der Heimat auch durch ihre Tracht, die mit schwarzer Hose, roter Weste und dunkelgrüner Jacke ganz den traditionellen Oberpfälzer Farben nachempfunden ist.

Nach dem Jubiläumskonzert zum 10-jährigen Bestehen im Mai 1998 übergab Peter Feldmeier den Dirigentenstab an seinen Nachfolger Josef Zweck weiter. Durch diesen Dirigentenwechsel konnte die erfolgreiche Arbeit nicht nur fortgesetzt, sondern in den folgenden Jahren auch kontinuierlich ausgebaut werden. So stand das Jahr 2008 dann ganz im Zeichen des 20-jährigen Bestehens. Das Jubiläumsjahr wurde im März mit einem Benefizkonzert des Luftwaffenmusikkorps 1 aus Neubiberg eröffnet. Einen weiteren Höhepunkt des Jubiläumsjahres stellte die Ausrichtung des Kreismusikfestes mit über 300 Musikern und Musikerinnen um Juni dar. Weiter ging es mit einer 3-Tages-Fahrt in den Europapark nach Rust, wo als Highlight der Reise ein Standkonzert vor einem begeisterten Publikum stattfand. Als krönender Abschluss des aufregenden Jubeljahres aber darf das grandiose Jubiläumskonzert im November angesehen werden. Vor einem vollbesetzten Auditorium in der Mehrzweckhalle der Grundschule in Rieden brannten die Musiker und Musikerinnen unter der Leitung ihres Dirigenten Josef Zweck nicht nur ein Feuerwerk der anspruchsvollsten Melodien quer durch die musikalische Themenwelt ab, sondern begeisterten ihr Publikum auch mit witzigen und gekonnten Showeinlagen.

2009 wurde das Volksmusikensemble „Haxenreißer“ gegründet, das sich zur Aufgabe gemacht hat, bei ihren Auftritten der althergebrachten Volks- und traditionellen Kirchweihmusik des Oberpfälzer Raumes wieder einen größeren Stellenwert zu verschaffen.